Was macht das Katzenteam überhaupt?

Wenn jemand zum ersten Mal hört, dass es in Einbeck ein Katzenteam gibt, fragt er sich vielleicht, was sich dahinter verbirgt.

Wenn mich jemand fragt, dann erzähle ich, dass wir ein Verein sind, der sich ehrenamtlich um verlassene Katzen kümmert, verwilderte Hauskatzen kastriert, Kitten aufpäppelt…

Natürlich ist das Katzenteam hauptsächlich dafür bekannt, dass esKatzen in Not aufnimmt, um sie dann in neue Zuhause zu vermitteln.

Was viele allerdings nicht kennen,ist die Arbeit, die im Hintergrund passiert.

Dazu gehört vor allem, dass wir seit Jahren in vielen Ortschaften von Einbeck und Dassel immer wieder große Kastrationsaktionen durchgeführt haben. Hierzu zählten verwilderte Katzen-Kolonien zum Beispiel in Vogelbeck, Volksen, Kuvental, Voldagsen, Sülbeck, Hilwartshausen, Relliehausen und ganz aktuell auch Dassensen.

Hier auf dem Bild ist eine verwilderte Katzenmutter aus Kohnsen zu sehen. Sie wurde  gerade letzte Woche mit einer Lebendfalle eingefangen, kastriert und wieder frei gelassen.    

Diese Aktionen sind natürlich kosten- und zeitintensiv, trotzdem aber wichtig, denn eine anhaltende Vermehrung dieser Tiere würde das Katzenelend auch in Deutschland völlig unnötig vergrößern.Berichterstattungen zu dieser Thematik sind in den Medien regelmäßig zu finden.

 

In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder Katzenkinder von verwilderten und kranken Katzenmüttern aufgenommen. Leider konnten wir trotz tierärztlicher Intensivhilfe nicht allen helfen, da sie oft schon zu  krank, unterversorgt und geschwächt waren.Wenn überhaupt, so haben diese Tierchen nur in unseren langjährig erfahrenen Pflegestellen eine Überlebenschance. Die notwendige Betreuung und medizinische Versorgung kann dort am besten sichergestellt werden. 

Natürlich versuchen wir immer alles,um diese Tiere zu retten – auch wenn besonders die tierärztliche Versorgung die regelmäßigen monatlichen Ausgaben manchmal dramatisch in die Höhe schnellen lässt. Hat es ein Notfellchen aber geschafft, dann sind wir umso glücklicher, wenn es ein neues Zuhause bei verantwortungsvollen Katzenfreunden findet.

Als langjährige Katzenteamerin kenne ich natürlich auch die umfangreichen Arbeiten im „Hintergrund“: das Katzenhaus, das an jedem Tag im Jahr in 3 Schichten versorgt wird, der Flohmarkt, der bewirtschaftet werden muss, die Organisation und Umsetzung von Kastrationsaktionen, die Präsentation unserer Tiere in der Öffentlichkeit und vieles mehr. Jeder Tag schreibt ganz eigene spannende, fröhliche, ärgerliche und/oder traurige Geschichten, über die wir berichten könnten – „könnten“, denn hierfür fehlt fast immer die Zeit und letztendlich oft auch die Energie.Die Katzenteamer sind alle ehrenamtlich im Einsatz. Alle haben berufliche und familiäre Aufgaben und Verpflichtungen, so dass die Arbeit für den Katzenschutz nur in der jeweiligen Freizeit stattfinden kann.

Wir sind deshalb auch dankbar, wenn uns tierliebe Menschen bei unserer Arbeit unterstützen. Dazu kann es z.B. auch gehören, eine Futterstelle für verwilderte Katzen einzurichten und zu betreuen, um dort eine Kastrationsaktion durchführen zu können. Während der Fangaktion müssen die Lebendfallen verantwortungsvoll beaufsichtigt sowie Fahrten zum Tierarzt übernommen werden. Können Futterstellen auch nach der Kastrationsaktion weiterbestehen, lassen sich verwilderte Populationen wunderbar kontrollieren und eine unerwünschte Ausbreitung kann mit nur geringem Aufwand verhindert werden. 

Für finanzielle und tatkräftige Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich!

Annette Spieker – Katzenteam Einbeck