Lucy & Lilly (geb. 6/20)

Lucy und Lilly: die Pose auf dem ersten Foto ist seeeeeehr typisch Lilly 😃.

Oft liegt sie in dieser Höhle, wenn man kommt und sobald sie merkt, dass aus Katzensicht spannende Dinge passieren, guckt sie erst einmal genau so heraus, ehe sie sich auch in das Angelspiel stürzt (naja, eher die milde Version von „stürzen“). Generell ist Lilly noch etwas schüchterner als Schwester Lucy, die sich auch schon mal schnurrend streicheln lässt – wenn es denn der richtige Mensch zur richtigen Zeit ist, der die Streicheleinheiten anbietet.

Wer sich vorstellen kann, diese beiden wirklich tollen Katzen zu adoptieren, muss vor allem eines mitbringen: Zeit und Geduld und das am besten schon vor einer Entscheidung, die beiden aufzunehmen. Wenn Besuch kommt, sind Lucy und Lilly nämlich schneller verschwunden, als man gucken kann.

Ich spielte neulich mit den beiden, als sie für mich unerwartet GANZ schnell weg sausten: sie hatten im Gegensatz zu mir schon gehört, dass da jemand unten ins Katzenhaus gekommen war, der keine Katzenhausdienste macht, sondern eine Pflegestelle betreut. Also ein fremder Mensch, oh Schreck! Damit wird Besuch diese beiden Katzen wahrscheinlich auch nur sehen, wenn Zeit mitgebracht wird – Aylan und Mingo stehen so lange ganz sicher gerne als „Ersatz-Spielgefährten“ bereit.

Auch in einem neuen Zuhause werden Lucy und Lilly erst einmal ankommen müssen und man weiß nie, wohin die Reise mit ihnen so gehen wird. Auf jeden Fall haben sie ein Grundinteresse an Menschen und Katzen haben ja -ebenso wie wir Menschen- durchaus die Fähigkeit, sich ihr Leben lang weiterzuentwickeln. Menschen, die schon mal sehr schüchterne/vorsichtige Tiere aufgenommen haben und über Jahre begleitet, kennen das sicher. Einer meiner eigenen Kater kam nach ganzen fünf Jahren bei mir auf die Idee, dass er ja mit auf dem Sofa liegen könnte …

Die Schwestern sind sehr sozial und haben sich im Katzenhaus bisher vor allem mit etwas älteren Katern gut verstanden.