Neuvorstellung – Anton und Flocke

Anton & Flocke sind nun seit einigen Tagen bzw. Wochen bei uns und nun ist es an der Zeit sie vorzustellen.

Eins vorweg, es geht erstmal nur um die Vorstellung. Sollte sich ein toller Platz finden, dann können sie Umziehen – doch das ist nicht sofort angedacht.

Warum nicht?

Es ist ein wenig kompliziert (eigentlich ist es das ja immer, oder?).

Flocke wurde auf einem Parkplatz entdeckt und hat sich versteckt. Zum Glück konnte sie aber gerettet werden (so ein Einkaufsladen an der Hauptstraße ist nicht der ideale Ort für ein scheues Kitten).

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_9026-600x400.jpg
Flocke, verspielt, anfangs vorsichtig

Flocke ist nach wie vor ein vorsichtiges Mädchen und schaut sich erstmal um. Die Neugier ist aber riesig – und „moment > war da gerade was zum Spielen?“ Und schon ist Flocke voll dabei 🙂

Flocke möchte auf jeden Fall ein Zuhause mit Freigang und einem jungen Artgenossen zum Toben, denn die Kleine hat jede Menge Power.

Nun kommen wir mal zu Anton.

Anton ist ein ganz wundervoller Kater. Er kommt kuscheln, ist anhänglich und auch furchtlos. Aber sein Sichtfeld ist stark eingeschränkt. Wir haben beobachtet, dass er Dinge in der Ferne erkennt, aber wenn er davor steht oft „daneben haut“. Das ist natürlich nicht schlimm, aber es schränkt ihn in der Auswahl seiner neuen Familie ein.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_9032-600x400.jpg
Anton, anhänglich, sehbehindert

Für ihn kommt nur ein Zuhause mit gesicherten Freigang in Frage (z.B. Hinterhof, eingezäunter Garten – natürlich so, dass Anton nicht über den Zaun springen kann). Auch innerhalb seines Hauses müssen einige „Tücken des Alltags“ gesichert werden, die Gefahr das er einfach losläuft und den Abgrund nicht sieht ist sehr groß.

Anton werden wir ärztlich noch weiter untersuchen lassen und dann entscheiden wie es weitergeht.

Unser Ziel ist es die zwei möglichst lange zusammen bei der Pflegestelle leben zu lassen.

Allerdings suchen beide ein Zuhause mit sehr unterschiedlichen Ansprüchen, deshalb ist es umso wichtiger, dass sie im neuen Heim einen „altersgerechten Kumpel“ haben.